Die Haut wird im Winter stark beansprucht und braucht daher besondere Pflege. Nicht nur die kalte Jahreszeit macht der Haut zu schaffen, auch die ständige Heizungsluft kann die Haut austrocknen lassen. Dazu nun 5 wichtige Tipps für die richtige Pflege im Winter:

 Badewanne_groß

 

- Je fettiger die Creme, umso besser für die Haut.

Im Winter ist darauf zu achten, dass Sie Pflegeprodukte mit einem hohen Fettanteil verwenden. Für die tägliche Hautpflege verwenden Sie am besten Basissalben. Diese bestehen aus einem Gemisch aus Wasser und Öl. Dabei ist darauf zu achten, die Produkte Ihrem Hauttyp anzupassen. Lassen Sie sich hier im Drogeriemarkt beraten, oder auch bei empfindlicher und Problemhaut von einem Hautarzt.

 

- Kein Peeling im Winter!

In der kalten Jahreszeit sollten Sie von einem Peeling absehen, da diese Produkte sich besonders im Winter aggressiv auf die Haut auswirken. Verwenden Sie nur sanfte Produkte ohne Alkohol.

 

- Ein heißes aber kurzes Bad.

Es gibt nichts wohltuenderes als ein heißes Bad im Winter. Doch Vorsicht! Ein zu langes Bad entzieht der Haut die Feuchtigkeit und lässt sie austrocknen. Verwenden Sie entsprechende Badeöle und bleiben Sie nicht länger wie eine Viertelstunde in der Wanne. Danach ganz wichtig, wieder eine große Portion Feuchtigkeitscreme.

 

- Sensible Stellen bevorzugen.

Die Partien rund um Ellbogen und Knie sollten Sie besonders gut pflegen und eine Extraportion Feuchtigkeit schenken. Denn hier trocknet die Haut besonders schnell aus. Auch die Lippen sollten gut mit entsprechenden Cremen versorgt werden.

 

- Ausreichend Flüssigkeit!

Auch im Winter sollten Sie nicht vergessen, Flüssigkeit zu sich zunehmen. Denn dem Körper kann man auch durch vieles Trinken Feuchtigkeit spenden. Es empfiehlt sich ein Tee mit Ingwer, dieser wärmt zusätzlich den Körper von innen.

 

Foto: pixabay.com/lightstargod