HYALURON? Aber natürlich!

Hyaluron ist eine natürliche Substanz und ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Bindegewebes. Sie gehört zur Gruppe der Mukopolysaccharide (aneinandergekettete Zuckermoleküle) und ist ein Hauptbestandteil in Zellzwischenräumen. Ihre Wichtigkeit im menschlichen Körper wird auch dadurch deutlich, dass fast alle menschlichen Zellen in irgendeinem Stadium ihres Lebenszyklus dazu fähig sind, Hyaluron herzustellen.

 

Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz und ein natürlicher Bestandteil der Knorpelmatrix, der Haut oder auch im Glaskörper des Auges. In seiner chemischen Zusammensetzung ist Hyaluron eine Kette aus Zuckermolekülen (Disaccharide). Durch ihre Häufigkeit und ihre Funktionen im Körper kann die Hyaluronsäure vielfältig eingesetzt werden.

Der größte Anteil der Hyaluronsäure (ca. 50%) kommt in der Haut vor. Darüber hinaus findet man sie auch in Knorpeln, Bandscheiben, in der Synovialflüssigkeit („Gelenksschmiere“), im Glaskörper des Auges sowie hochkonzentriert in der Nabelschnur. 

Wirkungsvolles Hyaluron 

Hyaluronsäure hat die Fähigkeit, große Mengen an Wasser zu binden und ist somit ein natürlicher und hauteigener Wasserspeicher. Ein Gramm bindet bis zu 6 Liter Wasser.

Eine Behandlung der Haut mit Cremen und Seren strafft die Haut.

Durch die Menge an Wasserspeicherung versorgt Hyaluronsäure die Haut nicht nur mit Feuchtigkeit, sondern hilft Falten zu reduzieren und die Haut aufzupolstern.

 

Da es eine natürliche Substanz des Körpers ist, gibt es fast keine Allergien oder Nebenwirkungen in der Hyaluron-Anwendung.  

 

Mit dem Alter sinkt der natürliche Gehalt der körpereigenen Hyaluronsäure und der Körper verliert die Fähigkeit, diese nach zu produzieren. Die Haut kann somit Flüssigkeit nicht mehr im selben Ausmaß speichern und verliert an Festigkeit. 

Wird die Haut über einen längeren Zeitraum mit Hyaluronsäure versorgt, wird sie straffer und Falten werden reduziert. 

 

Wann kann man beginnen, dem Altersprozess entgegen zu wirken?

Man kann bereits im Alter von 25 Jahren mit der Pflege durch Hyaluron beginnen. Allerdings sollte man mit einer leichten Feuchtigkeitspflege starten. Dies ist das beste Alter um Fältchen vorzubeugen. 

 

Auf die Größe kommt es an: verschiedene Arten von Hyaluron

Es gibt verschiedene Größen der Hyaluronsäure, aber im Groben unterscheidet man zwischen zwei molekularen Größen, der hochmolekularen Hyaluronsäure und der niedermolekularen Hyaluronsäure. 

Die hochmolekulare Hyaluronsäure besteht aus Molekülen in der Größe von 1.500 kD und größer. Sie bildet mit dem Keratin der Haut beim Verdunsten einen Film, der die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und gleichzeitig eine entzündungshemmende Wirkung hat. Hochmolekulare Hyaluronsäure ist somit für die äußere Hautschicht gedacht.  

Die niedermolekulare Hyaluronsäure zieht in die Haut ein und sorgt dafür, dass das Wasser im Bindegewebe gespeichert wird. Sie regeneriert Kollagenfasern, die für das Volumen der Haut verantwortlich sind und sorgt so für mehr Stabilität. Niedermolekulares Hyaluron besteht aus Molekülen der Größe von 50 kD und kleiner und durchdringt somit leichter die äußeren Hautschichten.  

 

Wichtige Beauty-Regel: 

Eine Kombination aus beiden Hyaluronsäuren ist die effektivste Variante der Anti-Aging-Kosmetik. Eine effektive Pflegecreme kombiniert im besten Falle beide Arten, wie es in den Produkten von Botarin der Fall ist.  

 

Hoch- und niedermolekulare Hyaluronsäure sind in Liposomen verkapselt.

Verkapselungen von Substanzen sind dann sinnvoll, wenn Wirkstoffe geschützt und länger haltbar gemacht werden sollen, aber auch wenn sie gut in die Haut eindringen, gleichmäßig verteilt und freigesetzt werden sollen. Diese Verkapselungen setzt man bei kosmetischen Präparaten ein. Dabei gilt es, den die Haut vor freien Radikalen zu schützen bzw. dem Alterungsprozess entgegen zu wirken.

 

Anwendungsgebiete von Hyaluron

 Pflegeprodukte, die die unterschiedlichen Arten von Hyaluron als Kombination beinhalten, fördern die Zellerneuerung sowie den Feuchtigkeitsspeicher der Haut und wirken so einer vorzeitigen Hautalterung entgegen. Somit ist Hyaluron heute ein essentieller Bestandteil effektiver Anti-Aging-Cremen, die für mehr Volumen und Spannkraft der Haut sorgen und die Faltentiefe verringern sollen. 

Doch nicht nur in der Kosmetikindustrie wird die positive Wirkung von Hyaluron für Hauterneuerungsprozesse verwendet, sondern auch in der Medizin. In der Wundheilung wird Hyaluron als Creme und Spray eingesetzt, wie z.B. zur Behandlung von Arthrose als Injektion in das Gelenk, für die Augen als Augentropfen zur Aufrechterhaltung des Tränenfilms und als Schutz vor Austrocknung der Nasenschleimhäute. Zusätzlich unterstützt Hyaluron auch beim Wundheilungsprozess.

 

Einsatz in verschiedenen Gebieten auf einen Blick: 

  • Humanmedizin: Verwendung des Natrium-Salzes der Hyaluronsäure. Solche Präparate werden z.B. in arthrosegeschädigte Gelenke gespritzt, um das Gelenk zu schmieren. 
  • Ästhetische Medizin, z.B. Faltenaufspritzung, Lippenauffüllung, Brustvergrößerung, etc...
  • Kosmetik, z.B. verschiedene Anti-Aging-Produkte

 

Hyaluronprodukte: Die Auswahl ist groß!  

Es gibt bereits eine große Auswahl an Produkten, die mit Hyaluronsäure versetzt sind. Vor allem in den letzten Jahren hat die Verwendung von Hyaluron in der Kosmetik stark zugenommen und fast jeder Hersteller wirbt mit diesem Inhaltsstoff. Problematisch ist, dass der Konsument keine Auskunft über den Anteil des verwendeten Hyaluron erhält. Da es sich dabei um eine teure Substanz handelt, können sich Laien jedoch am Preis der Produkte orientieren. 

Doch nicht nur die Vielfalt an Marken macht die Wahl schwierig, sondern auch die unterschiedlichen Arten von Pflegeprodukten. In der Folge soll eine Liste an möglichen Hyaluron-Produkten und deren Wirkung ein wenig Licht ins Dunkel bringen. 

 

- Cremes: 

Durch das Auftragen auf die Haut entsteht ein kleiner Schutzfilm; dieser reduziert den Wasserverlust und Fältchen werden aufgepolstert. Die Zellverbindung, die in der Hornschicht vorhanden ist, wird verstärkt und es kommt zu einem ausgeglichenen Feuchtigkeitshaushalt.

- Gel: 

Eine höhere Menge an Hyaluronsäure findet man in Gelprodukten. Sie wirken somit intensiver als Cremen.  

- Ampullen: 

Einen noch größeren Anteil an Hyaluronsäure als in Cremen und Gels befindet sich in hochkonzentrierten Ampullen. Damit wird eine schnellere Wirkung erzielt, sie sind jedoch auch wesentlich kostenintensiver.

- Lotion: 

Diese Variante kann für den ganzen Körper eingesetzt werden und wird eher bei großflächigen Behandlungen verwendet. Der Hyalurongehalt ist in Lotionen zwar geringer als in Cremen und Gels, dafür ist auch mit geringeren Kosten zu rechnen. 

- Kapseln: 

Diese Art der Hyaluronzufuhr wird eher bei Gelenkbeschwerden verwendet, um Schmerzen zu lindern. Im Gegensatz zu anderen Produkten wirken Kapseln eher langsam, werden oral eingenommen und sind nicht für eine faltenfreie Haut zuständig.